"Kontakten für die berufliche Zukunft - ganz analog"

51 Aussteller bei der Berufs- und Studienmesse „horizont" am Wilhelm-Diess-Gymnasium — 450 Schüler informieren sich

Wo soll es später einmal hingehen? Dieser Frage muss sich früher oder später jeder stellen, die Schüler des WDG haben schon damit begonnen.



Die Berufs- und Studienmesse „horizont", die bereits zum siebten Mal im Wilhelm-Diess-Gymnasium (WDG) stattfindet, kommt „sichtlich gut an", das erkennt auch Landrat Franz Meyer. Er freue sich, dass Schüler aus Simbach, Passau und Pfarrkirchen hierher nach Pocking zu dieser „hervorragenden Messe" gefunden haben, an der rund 450 Schüler und 51 Aussteller teilnahmen.

„Heute werden sicherlich wichtige Weichen für eure Zukunft gestellt", begrüßte Bürgermeister Franz Krah die Schüler. Zudem appellierte er, sie sollen schon heute damit beginnen, sich ein Netzwerk mit Kontakten aufzubauen — das könne später einmal die eine oder andere Türe öffnen. Die Veranstaltung dient der Orientierung und dem Aufzeigen von Berufs- und Studienmöglichkeiten, aber auch der Kontaktaufnahme mit Unternehmen und Universitäten aus der
Region.

„Zur Vorbereitung aufs Berufsleben hätte mir damals solch eine Messe sicherlich gut getan", sagt Tobias Kriegl, Initiator der Veranstaltung und Oberstufenkoordinator am WDG. „Vor meiner
 Entscheidung Lehrer werden zu wollen, habe ich eine Ausbildung zum Bankkaufmann gemacht." Nun möchte er den Schülern die Möglichkeit geben, sich auf ihre Zukunft vorzubereiten — denn wer wird schon gerne ins kalte Wasser geworfen? Nicht jeder kann wie Michael Staudinger, Mitorganisator und Lehrer am WDG, schon früh wissen, was er später mal machen möchte. Nichtsdestotrotz wäre auch er froh gewesen, hätte er eine solche Möglichkeit wie heute wahrnehmen können.



Die Chance, in jungen Jahren netzwerken zu können, ist den beiden Organisatoren besonders wichtig. Miriam Reiter, Abiturientin des WDG, hat genau das getan und die Gelegenheit beim Schopf gepackt: Als Schülerin habe sie die Messe besucht und nun ist sie bei einem der Messeteilnehmer, der VR-Bank, Auszubildende. „Es war eigentlich nicht mein Traumberuf, aber durch das Kennenlernen der Bank habe ich mich dazu entschieden", sagt die ehemalige Schülerin des WDG. „Jetzt gefällt mir meine Ausbildung sehr sehr gut, und ich bin froh, diese Entscheidung getroffen zu haben".

Die Veranstaltung ist eine geeignete Plattform für Einrichtungen, die bei der Berufswahl junger Absolventen nicht sofort ins Blick- feld fallen. So auch für die Waldburg-Zeil Klinik. „Die Messe ist eine super Gelegenheit für uns, Schüler für den Bundesfreiwilligendienst zu rekrutieren", sagt Maximilian Nerl, stellvertretender Kaufmännischer Leiter der Klinik. „Seitdem der Zivi weggefallen ist, ist es manchmal nicht ganz einfach die Stellen zu besetzen". Doch seit der „horizont" gibt es die Möglichkeit direkt in Kontakt mit Interessenten zu treten, die häufig ein Jahr nach dem Abitur überbrücken müssten. „Der Großteil der Bewerbungen für den BFD resultieren aus dieser Veranstaltung", fügt er hinzu.
       

März 2018 / PNP von Melissa Draa

zurück


 

© WDG - Pocking

aktualisiert: 01.03.2018