Hinweis zum Infektionsschutzgesetz

Bei bestimmten Infektionskrankheiten sind alle Personen verpflichtet umgehend die Schulleitung zu informieren. Nur so können gesundheitliche Gefahren für Mitschüler und andere Schulmitglieder eingeschränkt werden.

Details finden Sie im pdf-Dokument: Mitteilungspflicht gemäß § 34 Abs. 5 Infektionsschutzgesetz

 

Erkrankungen

Die Krankheitsanzeige muss am 1. Tag der Erkrankung bis spätestens 7.45 Uhr bei der Schule eingehen. Dies kann auf drei Wegen erfolgen:

  • telefonische Mitteilung unter der Rufnummer: 08531 / 91760 (ab 7.30 Uhr, vorher auf Anrufbeantworter)

  • Fax: 08531 / 917650

  • schriftliche Mitteilung, Weitergabe durch Geschwister oder Mitschüler

Ist eine Krankheitsanzeige bis 8.00 Uhr nicht erfolgt, so müssen wir die Erziehungsberechtigten davon in Kenntnis setzen, dass das Kind nicht zum Unterricht erschienen ist, und sie darauf hinweisen, dass sie für etwaige Maßnahmen verantwortlich sind. Das kann nur telefonisch erfolgen. Sollten wir Sie nicht erreichen können, so müssen wir u. U. die Polizei benachrichtigen.

Eine schriftliche Entschuldigung ist stets notwendig:

  • bei Erkrankungen von 1 bis 3 Tagen: Erfolgte die Krankheitsanzeige nur fernmündlich, ist eine schriftliche Entschuldigung spätestens innerhalb von 2 Tagen nach Krankheitsbeginn notwendig.

  • bei Erkrankungen von 4 und mehr Tagen: Zusätzlich zur "schriftlichen Entschuldigung" (s.o.) muss am Tag des Wiederbesuchs eine Bestätigung über die Dauer der Krankheit vorgelegt werden.

  • bei Erkrankungen von mehr als 10 Tagen: Bitte legen sie zusätzlich ein ärztliches Attest vor.

Erkrankungen während der Unterrichtszeit

Im Falle einer Erkrankung während der Unterrichtszeit begibt sich der (die) erkrankte Schüler(in) in das Sekretariat. Die Entscheidung, ob ein weiterer Unterrichtsbesuch zumutbar ist, trifft der Schulleiter bzw. ein anderes Mitglied des Direktorates. Im Falle einer Erkrankung, die die Unterrichtsteilnahme als nicht vertretbar erscheinen lässt, wird vom Sekretariat alles weitere veranlasst:

  • Verständigung der Erziehungsberechtigten

  • Abholung durch einen Erziehungsberechtigten

  • ggf. Herbeiholen eines Arztes

  • ggf. Veranlassung eines Transportes ins Krankenhaus

Aus Gründen der Fürsorge können wir ein erkranktes Kind keinesfalls allein nach Hause gehen lassen. Ein Verlassen der Schule ohne ausdrückliche Erlaubnis durch die Schulleitung kann deshalb nicht gestattet werden und muss wie unerlaubtes Entfernen vom Unterricht geahndet werden. Bei Erkrankungen während der unterrichtsfreien Zeit (Vormittagspause, Mittagspause, Freistunde) gilt grundsätzlich die gleiche Regelung.
 

Regelung für Q11/12

Zusätzlich zu den oben genannten Regelungen gelten folgende Besonderheiten:

  • In bestimmten Fällen kann bei Erkrankungen die Vorlage eines ärztlichen oder amtsärztlichen Attestes verlangt werden; wichtig ist hierbei, dass das Attest auf Feststellungen beruhen muss, die der Arzt während der Zeit der
    Erkrankung
    getroffen hat.

  • Erkrankungen an Tagen mit angekündigten Leistungsnachweisen (Schulaufgaben, Kurzarbeiten, Referate, Sportleistungen): Hier ist stets die Vorlage eines ärztliches Attest notwendig; Vorlage spätestens 3 Tage nach dem Termin! Bei Nichtvorlage oder verspäteter Vorlage bzw. Arztbesuch nach der Erkrankung:
    Der angekündigte Leistungsnachweis wird mit 00 Punkten bewertet.

Prinzipiell gelten diese Regelungen für alle Kollegiat(inn)en, also auch für die bereits volljährigen. Volljährige Schüler und Schülerinnen müssen die Pflichten der Erziehungsberechtigten selbst übernehmen.

zurück


 

© WDG - Pocking

aktualisiert: 31.10.2016