Gymnasiasten auf Toskana-Reise (PNP vom 29.07.2017) von Dr. Arno Scherling


Das erste Ziel der Reise war Pisa, wo den Schülern sogleich klar wurde, warum der Bereich, in dem sich das Baptisterium, der Dom und der weltbekannte schiefe Turm befinden, "Platz der Wunder" heißt.

Die Bildungsreise führte über das mittelalterlich verwinkelte Siena, das von seinem herrlichen in schwarz-weißem Gestein erbauten Dom gekrönt wird. Ebenfalls einen sehr mittelalterlich wehrhaften Eindruck machte San Gimignano mit seinen himmelragenden Geschlechtertürmen. Die Renaissance-Stadt Florenz bezauberte mit ihren zahlreichen Kunstwerken und man konnte sich gut vorstellen, dass diese Stadt im Mittelalter eine der drei größten Metropolen Europas war. Natürlich stand auch die Gemälde-Sammlung in den Uffizien auf dem Programm.

Den Abschluss der Studienfahrt bildete Lucca. Mit künstlerisch-historischen Eindrücken versehen und beglückt von der beständig scheinenden toskanischen Sonne traten die Schüler und die vier Lehrkräfte die Heimfahrt gen Norden an.


zurück


  Intern

© WDG - Pocking

aktualisiert: 30.10.2016