Hör mal, wer da hämmert

IMAG7913

Das Wilhelm-Diess-Gymnasium setzt seine Technikförderung zum fünften Mal fort

18 Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Jahrgangsstufe haben heuer begeistert am Projekt „Schüler entdecken Technik“ des Wilhelm-Diess-Gymnasiums in Pocking teilgenommen. Dabei war der Andrang groß – noch viel mehr Kinder hätten gerne gelernt, wie man lötet, hämmert, schraubt, bohrt oder Kabel miteinander verbindet. Der Verein „Technik für Kinder“ unterstützte das Vorhaben wie in den Jahren 2018 und davor: An sechs Nachmittagen wurde unter der Aufsicht von Lehrerin Michaela Wimmer mit großer Euphorie experimentiert und geforscht. Nun wurden die Urkunden verliehen und das Projekt mit einer letzten Stunde beendet.

IMAG7925
IMAG7924

Anfangen durften die Heranwachsenden mit kleinen Stromkreisen, der Spannungsmessung verschiedener Batterien und mit solarbetriebenen Ventilatoren. Im Anschluss daran wurde selbst gelötet: Die neun Schülerinnen und neun Schüler konnten drei elektrische Bausätze – darunter eine LED-Taschenlampe, eine Kojak-Sirene sowie einen Wechselblinker – selbst zusammensetzen und in Betrieb nehmen. Dabei zeigten die Kinder höchsten Körpereinsatz – auch das Berühren eines Lötkolbens minimierte die Begeisterung nicht. Besonders die Sirene stieß auf große Begeisterung. Die funktionsfähigen Elektrogeräte durften die Nachwuchshandwerker mit nach Hause nehmen. In ihrer letzten Stunde konnten sie dann abschließend noch einmal PCs, Tastaturen und DVD-Player zerlegen.
Unterstützt wurde das Projekt zum einen von der Firma MSR Electronic GmbH, die sechs motivierten Auszubildenden jeden Mittwochnachmittag Zeit gab, um mit den Teilnehmern die Bausätze fertigzustellen und für jede Menge Fragen und Erklärungen bereitzustehen. Außerdem sponserten die Firma Micro-Epsilon GmbH aus Ortenburg und weitere Unternehmen das Projekt so, dass über den Verein „Technik für Kinder“ die nötigen Materialien angeschafft werden konnten.
Den Bezug zur Praxis zu fördern – daran hat nicht nur die Schule und ihre naturwissenschaftliche Ausrichtung ein Interesse, sondern auch die Wirtschaft, die die Fachkräfte von morgen motivieren und fördern möchte. Für diese bewährt gute Zusammenarbeit bedankte sich Schulleiter Martin Thalhammer ausdrücklich auch bei stellvertretendem Landrat Hans Koller, der den Sachaufwandsträger der Schule als Anwesender bei der Urkundenverleihung vertrat.

(PNP vom 09.07.2022)